Dein Warenkorb
Alternative schließen Symbol
Faire und nachhaltige Bio CBD Produkte - ab 45€ versandkostenfrei Faire und nachhaltige Bio CBD Produkte - Ab 45 € Bestellwert versandkostenfrei - Hotline +49 (0) 89 641 67 084

Häufige Fragen beantwortet

Wir hoffen wir können dir deine Fragen hier beantworten.

Falls nicht ruft uns gerne unter +49 (0) 89 641 67 084 an oder schreibt uns eine E-Mail an wecare@thankyoujane.de.

CBD Generell

Was ist der Unterschied zwischen Cannabis und Hanf?

Es gibt keinen. Cannabis ist der lateinische Ausdruck für Hanf und stammt vom griechischen Ausdruck kánnabis. Die Pflanzengattung Hanf umfasst die Arten bzw. Unterarten Cannabis sativa, Cannabis indica und Cannabis ruderalis. Umgangssprachlich wird der Ausdruck Cannabis für die Art Cannabis indica, die THC-reiche Cannabisart, gebraucht und mit Haschisch oder Marihuana in Verbindung gebracht. Der Begriff Hanf wird im allgemeinen Sprachgebrauch oft für Cannabis sativa, den THC-ärmeren Nutzhanf verwendet.

Was macht CBD?

CBD unterstützt unseren Körper bei der Selbstregulation aller im Körper stattfindenden Prozesse und hilft ihm wieder in eine Homöostase, also eine innere Balance zu kommen. Neben der Bindung an die Rezeptoren und der Auslösung der Regulierung der physiologischen Ausnahmezustände, wird vermutet, dass CBD antioxidative Effekte hat und mit den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zellen, interagiert. CBD ist nicht berauschend und beeinflusst - egal in welcher Dosierung - nicht unsere Wahrnehmung.

Wie kann CBD das Nervensystem beeinflussen?

Die Wirkung von CBD auf das Nervensystem konnte bisher nicht in klinischen Studien bestätigt werden. In Tierversuchen wurden Auswirkungen von CBD aus den spannungsgesteuerten Ionenkanal VDAC1 (voltage-dependent anion-selective channel protein 1) auf den Mitochondrien beobachtet. Diese sind essentiell für den Calciumtransport in Zellen und damit für die Übertragung von elektrischen Signalen in Nervenzellen. Aus diesem Grund können Wechselwirkungen von CBD mit verschiedenen Antiepileptika, insbesondere Clobazam, auftreten.

Wie unterscheidet sich CBD von THC?

CBD und THC gehören zwar beide zur Gruppe der Phytocannabinoide, haben aber neben der ähnlichen chemischen Struktur wenig gemeinsam. THC bindet an die CB1-Rezeptoren, die vor allem im Gehirn und Rückenmark vorkommen und wirkt psychoaktiv, kann also einen Rausch auslösen. THC gehört zu den Betäubungsmitteln und Cannabisprodukte mit einem THC-Gehalt von über 0,2% sind in Deutschland illegal. Zu den Nebenwirkungen von THC zählen Wahrnehmungsstörungen, Koordinationsschwierigkeiten, Angstzustände, Halluzinationen, es bringt aber auch einige medizinische Vorteile mit sich. So werden THC-Arzneimittel bei chronischen Schmerzen, Spastizität bei Multipler Sklerose und Paraplegie, Epilepsie, Übelkeit nach Chemotherapie, zur Appetitsteigerung bei HIV/AIDS bei Angst- und Schlafstörungen, Tourette-Syndrom sowie bei ADHS eingesetzt. THC-Medikamente enthalten neben THC außerdem geringe Mengen an CBD.

Die Studienlage zu CBD ist weniger stark fortgeschritten. In Deutschland ist derzeit ein CBD-Medikament (ohne THC) für die Behandlung von besonderen Epilepsieformen bei Kindern, dem Dravet-Syndrom und dem Lennox-Gastaut-Syndrom zugelassen. CBD bindet indirekt an CB2-Rezeptoren, die in Zellen des Immunsystems, Knochen, Magen-Darm-System zu finden sind und an Entzündungspozessen beteiligt sind.

Wann soll ich CBD einnehmen?

CBD Produkte können sowohl dauerhaft oder auch akut angewendet werden und zu jeder Tageszeit in die Tagesroutine eingebaut werden. Es kann von morgens direkt nach dem Aufstehen bis spätestens eine Stunde vor dem Schlafen gehen eingenommen werden, da es in einigen Fällen den Körper und Geist auch kurzzeitig aktivieren kann. Auch hier heißt es wieder: Probieren geht über Studieren.

Wie viel CBD sollte ich einnehmen?

Für die Dosierung von CBD Produkten gibt es keine universelle Mengenabgabe. Deshalb sollte die Einnahme mit einem Tropfen beginnen. Nach eigenem Ermessen kann die Dosis langsam und stetig erhöht werden bis die für Dich optimale Dosis erreicht ist. Steigere die Dosis nicht zu schnell, denn nach der perfekten Dosis, also dem „Sweet Spot“, kann die Wirkung wieder nachlassen. Behalte deshalb eine neue Dosis für ca. 3-7 Tage bei bevor zu sie weiter erhöhst. Höre dabei genau auf die Zeichen Deines Körpers.

Außerdem ändert sich der Effekt von CBD mit der Darreichungsform und der Zusammensetzung des Cannabinoidprofils. Falls Du CBD Öl über die empfohlene Dosis hinaus einsetzen möchtest, aus medizinischen Gründen zu Dir nimmst oder regelmäßig Medikamente einnimmst, solltest Du Dich ärztlich beraten lassen.

Können bei CBD Einnahme Wechselwirkungen oder Nebenwirkungen auftreten?

Die WHO hat CBD als „sicher“ eingestuft, da „weder Missbrauchs- noch Abhängigkeitspotential“ besteht. Bei einer Überdosierung von CBD können trotzdem leichte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, niedriger Blutdruck oder Verdauungsprobleme auftreten. Dennoch ist es wichtig mit geringen Dosen an CBD zu starten und die Dosis nur langsam zu erhöhen.

Wechselwirkungen können mit Medikamenten wie Calcium-Antagonisten, Beta-Blockern, Antihistaminika, Colesterinspiegel-senkenden, antiretroviralen sowie immunsuppressiven Medikamenten entstehen. Durch die Einnahme von CBD werden zum Teil Auf- und Abbau der Enzyme CYP2C9, CYP2C19, CYP3A4 und CYP2D6 beeinflusst. Forscher gehen davon aus, dass CYP3A4 und CYP2D6 durch CBD langsamer abgebaut werden könnten und deshalb Medikamente, die durch diese Enzyme verstoffwechselt werden, langsamer abgebaut werden.

Damit würden sie in Kombination mit CBD stärker und/oder länger werden. Potentielle pharmakokinetische Wechselwirkungen können bei Medikamenten wie Pantoprazol oder Omneprazol (Säurehemmer), Marcumar oder Warfarin (Gerinnungshemmer), Diclofenac (Schmerzmittel), Risperidon, Haloperidol oder Clobazam (Neuroleptika) entstehen. Falls Sie eines dieser oder ähnliche Medikamente einnehmen, sollten Sie unbedingt Rücksprache mit einem Arzt/ einer Ärztin in Ihrer Umgebung halten oder sich am Patiententelefon der Arbeitsgemeinschaft „Cannabis als Medizin“ e.V. beraten lassen.

Kann man von CBD abhängig werden?

Nein, man kann von CBD nicht abhängig werden. Das bestätigt sogar die WHO, die CBD als „wahrscheinlich sicher“ eingestuft hat, da weder „Missbrauchs- noch Abhängigkeitspotential“ besteht. Viele Menschen haben trotzdem Angst, dass sie bei regelmäßigem Gebrauch von CBD nicht mehr ohne das kleine Hilfsmittel entspannen können. Diese Angst ist jedoch unberechtigt. Du kannst Dir unser Endocannabinoid-System (ECS) wie einen Speicher vorstellen. Bei gesunden Menschen ist der Speicher voll und wir fühlen uns ausgeglichen und entspannt. Durch einen stressigen Alltag und verschiedene Erkrankungen kann es dazu kommen, dass uns zeitweise einige Cannabinoide fehlen und unser ECS aus dem Gleichgewicht gerät. Das kann sich bei jedem von uns anders anfühlen. Einige empfinden die Dysbalance als Müdigkeit, andere als innere Unruhe, Stress. Füllen wir unseren Speicher wieder mit cannabinoidreicher Ernährung oder CBD Öl auf, bringen wir den Speicher wieder in seinen ursprünglichen, natürlichen Zustand. Du brauchst also keine Bedenken haben bei längerem Gebrauch von CBD abhängig zu werden.

Ist CBD auch für Kinder geeignet?

CBD bei Kindern (z.B. bei ADHS) ist ein viel diskutiertes Thema. Fakt ist, dass es noch zu wenige Langzeitstudien gibt, die etwaige Auswirkungen ausschließen können. Bei einigen Formen der Kinderepilepsie werden CBD-Arzneimittel bereits von Krankenkassen übernommen, da diese teilweise besser vertragen werden und etwaige Nebenwirkungen geringer sind als bei anderen Medikamenten. Ob CBD in einem individuellen Fall sinnvoll ist, sollte mit einem Arzt besprochen werden, der sich mit Cannabis als Medizin auskennt. Eine gute Anlaufstelle ist das Patiententelefon der Arbeitsgemeinschaft „Cannabis als Medizin“ e.V.. Das Team kann ÄrztInnen empfehlen, die sich mit CBD bzw. Cannabis auskennen.

Kann ich CBD in der Schwangerschaft oder Stillzeit einnehmen?

Da es keine eindeutigen Studienergebnisse dazu gibt wie sich CBD auf den Fötus auswirkt, sollte in der Schwangerschaft kein CBD konsumiert werden. Es besteht die Gefahr, dass die normale Funktion der Plazenta negativ beeinflusst wird und der Fötus nicht ausreichend versorgt werden kann. In der Stillzeit sollte die Einnahme mit einem Arzt abgesprochen werden. 

Kann ich von CBD „high“ werden?

Nein, von CBD kannst du nicht „high“ werden, denn CBD ist eine nicht-psychoaktive Substanz und verändert ebensowenig deine Wahrnehmung. Da Nutzhanf auf natürliche Weise auch geringe Mengen THC enthält, enthalten CBD Produkte auch geringe Anteile an THC. In Deutschland sind bis zu 0,2% THC zugelassen, die Cantura Öle enthalten maximal 0,01% THC. Diese Mengen sind so gering, dass ein Rausch ausgeschlossen werden kann.

Wie fühle ich mich nachdem ich CBD genommen habe?

CBD interagiert mit unserem angeborenen Endocannabinoidsystem. Dieses wiederum ist eng mit unserem Nerven- und Hormonsystem verknüpft. CBD bildet ein stabiles Fundament für ein Gefühl von Ausgeglichenheit, Entspannung und mentaler Konzentration.

Für wen ist CBD geeignet?

CBD Produkte sind für jeden geeignet, der Wert auf einen gesunden und ausgeglichenen Lebensstil legt und sich selbst etwas Gutes tun möchte. Denn ein Endocannabinoid-System hat ja jeder von uns seit Geburt an! Viele Menschen nutzen CBD aus medizinischen Gründen und gegen Beschwerden. Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass wir keine medizinischen Produkte sondern Lifestyle-Produkte anbieten. Unsere CBD Produkte sollen dir helfen innere Ausgeglichenheit und Balance zu finden. Kontraindikationen für CBD sind  Stillzeit, Schwangerschaft oder ein BMI unter 19.

Gegen was hilft CBD?

Unsere CBD Produkte sind keine Arzneimittel und somit nicht zur Diagnose, Behandlung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten entwickelt. Möchtest du CBD als Arzneimittel verwenden oder nimmst du regelmäßig Medikamenten ein? Dann konsultiere bitte deinen Arzt über potentielle Wechselwirkungen bevor du ein Produkt verwendest.

Warum ist es wichtig auf die Qualität und Bio-Zertifizierung zu achten?

Hanfpflanzen sind extrem sensibel, wenn es um die Umweltbedingungen geht, in denen sie wachsen. Werden sie chemisch gedüngt oder mit Pestiziden behandelt, werden diese mit in dein CBD Öl übertragen. Die CBD-Industrie ist in den letzten Jahren stark gewachsen und einige Hersteller nutzen die Unwissenheit der Käufer aus. Die Unübersichtlichkeit von Siegeln und Fachbegriffen auf den Fläschchen machen es für Laien sehr schwierig einzuschätzen, welches ein sicheres und gutes Produkt ist. Um eine gleichbleibende Qualität und die grundlegenden Hygienestandards eines Produktes zu gewährleisten, achte auf ein GMP-Zertifikat des Herstellers. Schau dir außerdem die Laborzertifikate der Hersteller an. Wenn neben CBD kein anderes Cannabinoid im Zertifikat auftaucht, besteht die Möglichkeit, dass ein CBD Isolat bzw. chemisch synthetisiertes CBD verwendet wurde.

Ein Bio-Siegel für das Trägeröl garantiert, dass mindestens 95% der verwendeten Zutaten des folgenden Kriterien entsprechen:

# ökologischer Landbau

# Verzicht auf synthethische Pflanzenschutz- und Düngemittel

# Verzicht auf Gentechnik

# keine Süßstoffe, Stabilisatoren, synthetische Farbstoffe, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker

Unsere Produkte

Wie soll ich CBD einnehmen?

Um mit deinem CBD Öl den bestmöglichen Effekt zu erzielen, achte auf folgende Punkte:

1. Schüttle dein Fläschchen vor dem Gebrauch gut.

2. Drücke den schwarzen Sauger 2-3 mal und mische das Öl gut durch.

3. Träufle dir 1-2 Tropfen des Öls UNTER die Zunge (ganz wichtig: nicht darauf).

4. Belasse das Öl 3-5 Minuten unter der Zunge und versuche es nicht herunterzuschlucken.

5. Versuche das Öl nicht mit einem Getränk herunter zu spülen.

Wann setzt die Wirkung ein und wie lange hält sie an?

Die Einnahme von CBD kann über zwei verschiedene Arten erfolgen, die auf die Wirkschnelligkeit und -dauer wesentlichen Einfluss haben. Entweder du nimmst das Öl auch sublingual, also unter der Zunge, zu dir oder du integrierst das Öl in ein Getränk oder eine Mahlzeit.

Unter die Zunge geträufelt wird CBD direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen. Innerhalb von 5 bis 10 min gelangt es über das Blut genau in die Regionen, in denen es benötigt wird und du spürst sofort einen Unterschied. Die Bioverfügbarkeit liegt - je nachdem wie lange man das Öl unter der Zunge belässt, zwischen 12 und 35%. Das hört sich zwar nach wenig an, ist aber im Vergleich zu anderen CBD Aufnahmearten relativ hoch. Nach ca. 1 Stunde lässt der Effekt von CBD Öl dann langsam nach.

Oder du integrierst das CBD Öl in eine Mahlzeit oder ein Getränk. Der Unterschied besteht darin, dass dabei das CBD nicht direkt ins Blut aufgenommen wird sondern einen Umweg über Magen-Darm-Trakt und Leber gehen muss. Dabei wird ein Teil des CBDs vorzeitig verstoffwechselt und die Bioverfügbarkeit reduziert sich auf 4-20%. Anders als bei der sublingualen Aufnahme kommt das CBD erst nach ca. 30-40 min an, bleibt dafür aber auch für mehrere Stunden im Körper und trägt somit zu einer dauerhaften Ausgeglichenheit bei und kann natürlich auch vorbeugend eingesetzt werden.

Mit wie viel CBD soll ich starten?

Für die Dosierung von CBD Produkten gibt es keine universelle Mengenabgabe. Es ist wichtig, dass Du mit einer niedrigen Dosierung beginnst und auf die Herstellerangaben achtest. Starte mit einem Tropfen pro Tag. Nach eigenem Ermessen kann die Dosis langsam und stetig erhöht werden bis die für dich optimale Dosis erreicht ist. Höre dabei genau auf die Zeichen deines Körpers und passe die Dosierung an. Der Effekt von CBD ändert sich mit der Menge und dem Produkt. Sprich uns gerne an, wenn Du Fragen hast! Falls Du CBD Öl aus medizinischen Gründen zu Dir nimmst oder regelmäßig Medikamente einnimmst, solltest Du Dich ärztlich beraten lassen.

Was ist der Unterschied zwischen dem grünen und dem blauen CBD Öl?

Cantura grün ist 100% naturbelassen. Mit einem besonders schonenden Extraktionsverfahren schaffen wir es neben dem vollen Spektrum an Cannabinoiden auch  alle anderen wertvollen Pflanzenbestandteile wie Cannabinoidsäuren, Terpene und Flavonoide zu erhalten. Deshalb hat Cantura grün einen besonderen Geschmack, der oft als scharf und bitter wahrgenommen wird. Je nach Höhe des Cannabinoid-, Cannabinoidsäure-, Terpen- und Flavonoid-Gehalts varriert auch die dunkle Farbe und der Geschmack. Die Gesamtheit der Pflanzenwirkstoffe erweitern nach der Theorie des Entourage-Effektes das Spektrum von CBD um ein vielfaches, weshalb das grüne Rohöl von unseren Kunden meist bevorzugt werden.

Cantura blau wird in einem zusätzlichen Verarbeitungsschritt erhitzt (decarboxyliert). Durch die Decarboxylierung des CBD Extrakts wird die in der Pflanze vorkommende CBD-Säure (CBDa) in aktives CBD umgewandelt. Durch die Decarboxylierung gehen einerseits die wertvollen Pflanzenbestandteile wie die Cannabinoidsäuren und der Großteil der Terpene verloren und der ganzheitliche Entourage-Effekt fällt deutlich geringer aus. Andererseits kann das aktive CBD besser von unserem Körper aufgenommen werden. Ein weiterer Vorteil der Decarboxylierung liegt im Geschmack. Das Öl schmeckt durch die fehlenden Säuren deutlich milder und angenehmer.

Sind eure Produkte vegan und tierversuchsfrei?

Ja, wir verwenden keine tierischen Produkte und führen niemals Tierversuche durch.

Wie lange sind eure CBD Öle haltbar und wie soll ich sie lagern?

Da Cannabinoidsäuren, Terpene und Flavonoide bei falscher Lagerung abgebaut werden können, solltest du direkte Sonneneinstrahlung und Hitze vermeiden. Am besten kannst du das Öl an einem dunklen und kühlen Ort wie dem Kühlschrank lagern. Dann kannst du das Öl bis zu einem Jahr aufbewahren. Nach der Öffnung solltest du es aufgrund der begrenzten Haltbarkeit des Hanfsamenöls innerhalb von 2-3 Monaten aufbrauchen. Falls das Öl schon vorher Farbe, Geruch oder Geschmack stark verändert, solltest du es nicht mehr verwendet.

Enthalten eure Produkte THC?

Unsere Produkte werden ausschließlich aus EU-zertifizierten Nutzhanfsorten gewonnen. Die Nutzhanfsorten sind im EU-Sortenregister freigegeben und enthalten nur geringe Spuren von Tetrahydrocannabinol (THC < 0,2%). Die Sorten unterliegen nicht dem Suchtmittelgesetz und sind in Europa legal zugelassen und frei verkäuflich.

Kann ich eure Produkte mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einnehmen?

Die Kombination von CBD mit verschreibungspflichtigen Medikamenten sollte in jedem Fall mit einem Arzt abgestimmt werden. Falls dein Arzt sich in diesem Gebiet nicht auskennt, kannst du dich beim Patiententelefon der Arbeitsgemeinschaft "Cannabis als Medizin" e.V. beraten lassen.

Bestellungen

Woher weiß ich, dass meine Bestellung verschickt wurde?

Du erhältst eine Versandbestätigung deiner Bestellung via Email mit Sendungsnummer von DHL. Damit kannst du dein Paket sogar verfolgen und den Status deiner Bestellung einsehen.

Wann kann ich meine Bestellung erwarten?

Wir verschicken sehr schnell und unabhängig vom Zahlungseingang. Das ist eines unserer Markenzeichen. Grundsätzlich liegt die Versandzeit zwischen 1-3 Werktagen.

Was sind die Versandkosten?

Unsere Versandkosten liegen bei 3,90€. Bei Bestellungen über 45,00 € versenden wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.

Was, wenn mein Paket beschädigt oder unauffindbar ist?

Wenn dein Paket beschädigt bei dir ankommt oder nicht mehr auftaucht, schreibe uns gerne eine Email an wecare@cantura.de.

Kann ich meine Bestellung stornieren?

Ja, du hast bei uns die Möglichkeit deine Bestellung zu stornieren.

Was sind die Rückgabebedingungen?

Die Rückgabebedingungen sind von Fall zu Fall unterschiedlich. Schreibe uns gerne eine Email an wecare@cantura.de und wir kümmern uns darum.

Wie kann ich mein Paket zurücksenden?

Schreibe uns gerne eine Email an wecare@cantura.de und wir besprechen alle Details mit dir.

Bezahlung

Welche Bezahlungsmöglichkeiten bietet ihr an?

Derzeit kannst du über SEPA-Lastschrift, Vorkasse, Sofortüberweisung, Österreich eps und Rechnung bestellen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran dir bald zusätzliche Zahlungsmöglichkeiten anbieten zu können.

Wie kann ich eure Produkte in meinem Store verkaufen?

Alle Infos dazu findest du in unserem Partnerprogramm. Hast du weitere Fragen? Dann schreib uns gerne an wecare@cantura.de.